Giftmüll und die Mafia

Die Italiener haben auch nicht alle Latten am Zaun: Lassen ihren Giftmüll von der Mafia entsorgen und wundern sich, warum Experten nun eine Reihe von Schiffswracks voll mit Atommüll in den Tiefen des Mittelmeers finden.

Der Witz dran: Ein ehemaliger Mafioso hat einen Tipp gegeben. Selber ermitteln ist bei der Ndrangheta auch nicht drin, die stecken dort eh alle unter einer Decke und ein gutes Angebot wird nun mal nicht abgelehnt. Jetzt möchte man auch das Schicksal von „Nikos I“, „Mikigan“, „Rigel“, „Rosso“, „Anni“, „Marco Polo“ und „Koraline“ klären.

Das Ganze hat also eine gewisse Tradition, der frühere Ermittler bei dieser Giftmüllgeschichte kam übrigens unter ungeklärten Umständen ums Leben.